Starten mit 3D-Druck: 10 häufige Fragen

Im September haben wir unseren ersten 3D-Drucker auf den Markt gebracht. Das Interesse an diesem Gerät ist groß, aber wir stellen fest, dass es noch viele Fragen zum Thema 3D-Druck gibt. Wir haben die häufigsten Fragen zusammengefasst und helfen Ihnen gerne weiter.

1.    Welche Software kann ich verwenden, um 3D-Modelle zu erstellen?

Es sind viele professionelle Softwarepakete verfügbar, die Sie perfekt in Kombination mit dem Roland ARM-10 verwenden können. Wenn Sie keine Erfahrung mit 3D-Modellieren haben, können Sie die Basisbearbeitungen mit kostenlosen Programmen wie Blender, Google SketchUp, TinkerCad und vielen anderen erlernen.

2.    Kann ich 3D-Dateien verwenden, die ich aus dem Internet heruntergeladen habe?

3d-printing-3.jpgJa, Sie können 3D-Dateien verwenden, die Sie online finden. Es ist jedoch wichtig, dass Sie die Qualität der Datei prüfen, bevor Sie drucken. Nicht alle Dateien sind mit der gleichen Sorgfalt erstellt. Geben Sie dem 3D-Entwurf auch eine bestimmte Wanddicke, sonst kann er nicht gedruckt werden. Es ist jedoch nicht nötig, ihn vollständig zu füllen. Auch hohle Objekte können gedruckt werden.

Einige Beispiele für Websites, auf denen Sie 3D-Dateien finden können, sind Thingiverse, Shapeways, GrabCad und 3D Marvels.

 

3.    Welche Dateitypen kann ich verwenden?

Sie müssen Ihr digitales 3D-Modell als STL-Datei speichern. STL ist mit PDF vergleichbar und eine Art Norm innerhalb der 3D-Anwendungen. Die ‚monoFab Player’-Software, die Roland DG mit seinem 3D-Drucker liefert, kann diese Datei einlesen, in Schichten verteilen (‚slicen’) und zum Drucker schicken.

4.    Wie weiß ich, ob meine Datei für 3D-Druck geeignet ist?

3d-printing-5.jpgmonoFab Player gibt in Rot an, welche Bereiche Fehler enthalten. Bevor Sie drucken, müssen Sie demnach dafür sorgen, dass keine roten Bereiche mehr sichtbar sind. Sie können die ‚Healing’-Funktion verwenden, um Fehler zu beseitigen.

 

 

5.    Wie genau druckt der ARM-10?

Die Schichten, die der ARM-10 druckt, sind mindestens 0,05 mm hoch, was sehr detailliertes Arbeiten ermöglicht. Wenn Sie weniger detailliert (d. h. schneller) drucken möchten, passen Sie die Schichthöhe und Beleuchtungszeit in der Software an.

6.    Wie baut der 3D-Drucker die Schichten auf?

3d-printing-1.jpgDer ARM-10 lässt die Bauplattform in das Materialfass sinken, das mit Harz gefüllt ist. Der Projektor, der sich unter dem Materialfass befindet, beleuchtet die Form der ersten Schicht. Dieses UV-Licht sorgt dafür, dass die erste Harzschicht aushärtet.
Diese Harzschicht bleibt an der Bauplattform kleben. Dann bewegt sich die Plattform wieder nach oben und wiederholt sich der Prozess. Während die Plattform sich nach oben bewegt, stapeln sich die ausgehärteten Schichten auf den vorherigen Schichten. So wird Ihr Modell Schicht für Schicht aufgebaut.

7.    Wie entferne ich mein Modell von der Bauplattform?

Die monoFab-Player-Software befestigt automatisch eine Hilfsstruktur mit Stützverbindungen zwischen Ihrem Modell und der Bauplattform. Wenn Sie das Modell mit dem mitgelieferten Spatel entfernen, löst sich diese, ohne das Modell zu beschädigen.

8.    Kann ich das Modell sofort verwenden, nachdem es gedruckt wurde?

3d-printing-8.jpgZuerst entfernen Sie die Außenschicht (die noch ‚nass’ ist), indem Sie das Modell mit Ethylalkohol reinigen. Anschließend lassen Sie es kurz trocknen. Anschließend lassen Sie das Modell in direktem Sonnenlicht oder unter einer UV-Lampe vollständig aushärten. Wenn es ausgehärtet ist, können Sie die Stützstruktur entfernen.
 

 



9.    Für welche Anwendungen kann ich den ARM-10 verwenden?

Der ARM-10 ist das perfekte Gerät, um einen Prototypen herzustellen. Sie sind Produktdesigner, Ingenieur, Künstler, Student oder interessieren sich einfach für die Möglichkeiten des 3D-Drucks? Dann ist der Roland ARM-10 eine interessante Investition.

10.    Welche Faktoren bestimmen, ob ein Modell am besten gedruckt oder gefräst wird?

3d-printing-7.jpgEs gibt verschiedene Faktoren, die bestimmen, welche Technik bevorzugt wird. Es hängt davon ab, welche Faktoren für Sie ausschlaggebend sind. Ist das beispielsweise Genauigkeit, Grad der Nachbearbeitung, Materialkosten, Materialwahl, Formenkomplexität oder Geschwindigkeit? Wir helfen Ihnen gerne bei der richtigen Entscheidung.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

+49 2154 8877 95
info@rolanddg.de

Interessieren Sie sich für einen Workshop über 3D-Drucken? Teilen Sie es uns mit! Dann informieren wir Sie über unser Schulungsprogramm.

Erfahren Sie mehr über den Roland ARM-10

Lesen Sie die Erfahrungen des Designbüros Next Issue