Dank der engen Zusammenarbeit mit Roland DG arbeiten die STEM-Schüler an der HT²O mit besonders professionellen Geräten

Die neue STEM-Schule HT²O an der Kempenlaan im belgischen Turnhout hat in professionelle und hochtechnische Geräte investiert. Dank der engen Zusammenarbeit mit Roland DG ist die Schule mittlerweile sehr professionell ausgestattet. Im Einsatz sind derzeit ein Druck- & Schneideplotter, eine CNC-Fräsmaschine sowie eine Graviermaschine.

Laut STEM-Lehrer Aaron Simsek bietet diese Ausrüstung auch für Schüler der ersten Stufe viele didaktische Vorteile: „Mit der monoFab SRM-20 sollen die Schüler zum Beispiel lernen unterschiedliche Bauteile zu fräsen, die sie dann benutzen können, um ein eigenes Projekt von A bis Z zu realisieren. Einen 3D-Drucker kennen wir natürlich alle. Trotz der Vorteile eines 3D-Druckers lassen sich hingegen mit der CNC-Fräse „monoFab SRM-20“ ganz andere Materialien bearbeiten. Auf diese Art möchten wir den Schülern beibringen selbständig zu experimentieren. Sie sollen dabei selbst herauszufinden, welche Geräte und Materialien sich am besten für ihr jeweiliges Projekt eignen.

Die monoFab SRM-20 bietet den Schülern die Möglichkeit sich mit aktuellen Technologien und Prozessen vertraut zu machen. Eine erste wichtige Erfahrung – insbesondere wenn man bedenkt, dass computergesteuerte Geräte aus unserer Gesellschaft kaum mehr wegzudenken sind.

Bevor sie ihr erstes Projekt umsetzen können müssen die Schüler zunächst lernen, wie man mit einem CAD-Programm umgeht. Sie durchlaufen den gesamten technischen Produktionsprozess, vom ersten Entwurf bis hin zum fertigen Projekt. Nur so können wir den Schülern der ersten Stufe die Basiskenntnisse vermitteln, die sie für ihre späteren Schuljahre - und letztendlich auch ihren Hochschulabschluss – brauchen werden.

Den Druck & Schneideplotter „BN-20“ verwenden wir im ersten Jahr, um Sticker/Aufkleber zu entwerfen. Im zweiten Jahr geht es dann an den Textiltransferdruck. Somit sind die Schüler in der Lage ihre eigenen T-Shirts oder Cappies zu bedrucken.“

Sowohl die monoFab SRM-20 als auch die BN-20 eignen sich perfekt dazu, auf die neuen STEM-Ziele hinzuarbeiten: Schüler lernen so Schritt für Schritt, eigene Entwürfe zu entwickeln und umzusetzen. Zudem achten wir intensiv darauf, ihnen die notwendigen ICT-Kompetenzen zu vermitteln, z.B. wie man Entwürfe am Computer erstellt, Geräte mit ICT-Anwendungen programmiert usw..

„In der zweiten und dritten Stufe setzen wir die Geräte u.a. zum Drucken und Fräsen von PCBs ein“, so Ingrid Brosens, Lehrerin für Elektronik. „PCB ist eine Leiterplatte und dient als Träger für elektronische Bauteile. Die Bauteile sind durch kupferne Leiterbahnen miteinander verbunden, welche in der Regel mittels eines Ätzvorgangs aufgebracht werden. Die dazu benötigten chemischen Ätzprodukte haben jedoch große Auswirkungen auf die Umwelt. Zum Glück können wir den Gebrauch solcher Produkte vermeiden, in dem wir stattdessen mit einer Graviermaschine der neusten Generation arbeiten, wie zum Beispiel der Roland „DGSHAPE DE-3“. Dank ihr können die Schüler ihren PCB-Entwurf auf eine sichere und umweltfreundliche Art im Labor gravieren

Am Donnerstag, den 5. März, werden wir diese Geräte offiziell in Gebrauch nehmen.

An diesem Tag werden unsere STEM-Lehrer gemeinsam mit den Schülern ihre ersten Herausforderungen und Resultate präsentieren.

Für Stimmungsbilder sind Sie herzlich zur Eröffnung eingeladen.

Donnerstag, den 5. März 2020 um 10:30 Uhr

HTCT-Campus, Kempenlaan 36, 2300 Turnhout.