Roland DG zeigt auf EuroMold vollständigen Ablauf der Prototypenerstellung

Am 3. Dezember beginnt die nunmehr 15. Ausgabe der EuroMold. Auf dieser internationalen Messe wird Roland DG den gesamten Ablauf vom Produktentwurf bis hin zur Fertigstellung demonstrieren. Die Herstellung von Prototypen wird mit Hilfe der Roland-Fräsmaschinen und in Kombination mit dem neuen integrierten Drucker/Schneideplotter VersaUV LEC-300 vorgeführt werden. Außerdem zeigt das Unternehmen die Arbeitsweise der 3D-Scanner und Graviermaschinen an seinem Stand in Halle 6B (Nummer 130).

Roland DG bietet umfangreiche Lösungen für den Entwurf und die Fertigstellung von Prototypen. Auf der EuroMold wird das Unternehmen den vollständigen Fertigungsprozess an Hand eines Duftflakons illustrieren. Zunächst wird der Flakon mit dem LPX-1200 eingescannt. Die so erzeugten Daten werden anschließend mit dem neuen Pixform Pro 2 bearbeitet und für die weitere Verwendung in 3D CAD-Programmen vorbereitet. Danach wird der angepasste Entwurf mit dem MDX-540 ausgefräst. Schließlich wird das Modell mit einem wirklichkeitsnahen Strukturaufdruck fertiggestellt, der auf dem LEC-300 Drucker/Schneideplotter erzeugt wurde. Auf diese Weise erhalten wir ein Warenmuster, das den „Look and Feel“ des endgültigen Duftflakons korrekt widerspiegelt.

Diese Arbeitsweise bietet verschiedene Vorteile. Ein Modell kann so ganz einfach in verschiedenen Ausführungen angefertigt werden, die jeweils auf eine spezifische Endnutzergruppe zugeschnitten sind. Außerdem bietet Roland DG eine flexible und einfach zu bearbeitende Lösung. Ein weiterer wichtiger Pluspunkt ist die Tatsache, dass die Nutzer ihr Projekt von Anfang bis Ende unter Kontrolle haben. Designer müssen somit zur Umsetzung von Projekten nicht länger Dritte einschalten.

 

Auch der JWX-30 erhält einen zentralen Platz auf dem Messestand. Das vor einigen Monaten eingeführte Gerät wurde speziell für Schmuckdesigner entwickelt. Das Gerät fräst Wachsmodelle für verschiedene Arten Schmuck aus. Diese Modelle können anschließend als Gussform für das endgültige Schmuckstück dienen.

Schließlich wird auch neue Software in den Mittelpunkt gerückt. Die Messebesucher erhalten eine Demonstration der verbesserten Funktionen von Pixform Pro 2 und SRP Player Pro. SRP Player Pro errechnet beispielsweise für jeden Entwurf die geeignetste Fräsbahn. Die Software gewährleistet damit flüssiges und präzises Fräsen, das zu beeindruckenden Ergebnissen führt.

Folgende Geräte werden am Messestand in Halle 6B vorgeführt:

 

  • Fräsmaschinen: MDX-40, MDX-540, JWX-30
  • 3D-Scanner: LPX-1200
  • Graviermachine: EGX-350
  • Integrierte Drucker/Schneideplotter: LEC-300