Situation in Japan

Wie auch Sie sicher aus den Medien gehört haben, gab es in Japan ein schweres Erdbeben, sowie einen dadurch ausgelösten Tsunami. Viele Küstenstädte wurden komplett durch die meterhohen Wellen fortgespült. Es ist eine enorme Tragödie für die Menschen und hat weitreichende ökologische und ökonomische Konsequenzen für Japan.

Der Hauptsitz der Roland DG in Hamamatsu ist ca 250 km südwestlich von Tokyo gelegen. Im Gegensatz zur Region in und um Tokyo und Fukushima ist Hamamatsu von der Katastrophe verschont geblieben. Eli Keersmaekers, CEO der Roland DG Benelux: „ Die Situation in Japan hat uns sehr berührt. Wir fühlen mit allen Menschen und sind sehr betroffen über diese Katastrophe. In den vergangenen Tagen haben wir jedoch unsere japanischen Kollegen kontaktieren können. Sie versicherten uns, dass niemand der Roland DG persönlich betroffen ist. Die Produktionsstätten sind ebenfalls verschont geblieben. Auch wenn wir hierüber erleichtert sind, bleibt die Situation in Japan entsetzlich."

Die Konsequenzen für Roland DG sind überschaubar. Die Lieferzeiten der Maschinen und die Abläufe in der Produktion laufen wie geplant. Eli Keersmaekers: "Unsere Händler und Kunden brauchen sich keine Sorgen zu machen. Unsere Lieferungen werden nicht beeinträchtigt."

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums, wollte Roland DG einen Wettbewerb für die Endkunden anbieten. Dieser Wettbewerb wurde anlässlich der derzeitigen Lage verschoben. Timo Keersmaekers, Marketing Manager der Roland DG Benelux: „ Wir haben uns entschieden, den Wettbewerb vorerst nicht zu starten. Einer der Preise wäre eine Reise für 2 Personen nach Japan gewesen. Anlässlich der derzeitigen Situation in Japan ist es sicher nicht angebracht, einen solchen Preis zu vergeben. In den kommenden Tagen werden wir dies mit unseren japanischen Kollegen besprechen und entscheiden, was wir stattdessen anbieten. Momentan werden wir den Wettbewerb jedoch nicht beginnen. Wir hoffen auf Ihr Verständnis."

Roland DG wird die Lage in Japan im Auge behalten und Sie über mögliche Konsequenzen umgehend informieren.